26Trix Leogang: Trond Hansen holt sich den Titel

Newsbild

Zum Saisonende trafen sich einige der besten Dirter in Leogang, um beim «Braun 26Trix» um die Wette zu springen. Den Siegercheque holte Trond Hansen.

Die Bikepark Leogang lud zum Saisonabschluss nicht nur zum Finale des «iXS European Downhill Cup». Am selben Wochenende ging als hochwertiges Aufwärm-Programm einer der höchstdotierten Dirt-Contests über die Bühne. Beim «Braun 26Trix» sind die Sprünge der Dirtline so dick wie die Cheques für die Bestklassierten: 3500 Euro warteten alleine auf den Sieger – da war ein Spektakel garantiert.


Newsbild

Andrew Taylor segelt im Tuck No Hander über einen der oberen Sprünge – im Hintergrund ist zu sehen, wie viele Varianten die nächste Gerade bot. Foto: Lars Scharl

Bereits am Donnerstag Abend füllte sich der Zielhang des Bikeparks Leogang mit Dirtjump-Assen aus nicht weniger als zwölf Ländern. Und es gab einiges auszuprobieren und zu diskutieren, denn anders als in anderen Jahren warteten nicht «nur» fünf Riesendirts auf die Fahrer. Diesmal standen stolze neun Sprünge
bereit, und neben wirklich grossen Dirts gabs auch noch Hips, Step Ups und Step Downs. Da wurde den Tricksern trotz der tiefen Temperaturen doch gleich mal warm ums Herz.


Newsbild

Hier zieht Martin Söderstrom einen stylishen Tailwhip über einen der Sprünge, im Final kam der Schwede aber nicht recht auf Touren. Foto: Lars Scharl

Am Freitag Abend galt es dann erstmals ernst, mussten doch in zwei Qualiläufen die 15 Finalisten ermittelt werden. Das Finale war dann zweigeteilt: Die ersten beiden Finalläufe wurden noch am Freitag ausgefahren, weitere zwei Finalläufe am Samstag. In die Wertung kamen jeweils die besten beiden Runs eines jeden Fahrers. An beiden Tagen bereitete der böige Wind den Fahrern zwar einige Mühe, vor allem auf den grossen Dirts. Aber die meisten Starter schafften es, sich auf die gegebenen Bedingungen einzustellen.


Newsbild

Trotz kniffliger Bedingungen zeigte Trond Hansen hammerharte Tricks – wie diesen Frontflip. Foto: Ale Di L

Allen voran Trond Hansen, der trotz der kniffligen Verhältnisse sein volles Trickrepertoire ausschöpfte: Ob Superman Seatgrab, 360ie one-footed Tabletops, Tailwhips, 360ie Opposites oder Back- und Frontflip, der Norweger reihte Trick an Trick und zeigte saubere und geschmeidige Läufe. Entsprechend begeistert zeigte sich Hansen: «Ich bin super stoked. Die bisherige Saison war schon ganz gut, aber beim 26Trix zu gewinnen ist etwas ganz besonderes für mich. Ausserdem hoffe ich, dass die massive Airtime hier in Leogang eine gute Vorbereitung für den Rampage-Event war.»


Newsbild

Amir Kabbani mischte in Leogang munter in der Weltelite mit – und wurde mit Rang Zwei belohnt. Foto: Tommy Bause

Auf den verdienten zweiten Rang katapultierte sich Amir Kabbani: Neben sauberen Tailwhips und Superman Backflips zeigte der Münchner auch einen spektakulären X-Up Backflip am Step Up. Nur knapp dahinter klassierte sich der junge Brite Sam Pilgrim als Dritter – und das, obwohl er in den Finaldurchgängen zweimal zu Boden ging, nachdem er sich vergeblich am Double Tailwhip versucht hatte. Andere Tricks wie Tuck No-Hander, Tailwhips, 360ie Tabletops oder der X-Up one-footed Backflip klappten hingegen nach Wunsch, so dass Pilgrim den Sprung aufs Podest doch noch schaffte.


Newsbild

Drei Tricks in einem bringt fette Punkte: Sam Pilgrim zeigt einen X-Up one-footed Backflip. Foto: Ale Di L


Newsbild

Mit diesem Backflip am BMX-Track-artigen Stepdown schrammte Andrew Taylor nur knapp am «Oakley Sick-O-Award» vorbei. Foto: Lars Scharl

Den mit 500 Euro dotierten «Oakley Sick-O-Award» für den derbsten Trick des Contest machten der Amerikaner Andrew Taylor und Andi Wittmann untereinander aus. Taylor zeigte einen Backflip an einem Step Down, der ihm für diesen Trick nur sehr wenig Zeit liess. In den Augen der Jury wurde dieser Trick nur noch von einer Combo übertroffen, die Andi Wittmann in einem seiner Finalläufe zeigte: Wittmann schoss sich per X-Up one-footed 360ie über den Step Up und hängte dann gleich einen X-Up one-footed Backflip am grossen Dirtjump nach der Hip an.


Newsbild

Statt dessen sicherte sich Andi Wittmann den «Oakley Sick-O-Award» und die 500 Euro, die es als zugabe gibt. Foto: Ale Di L


Newsbild

Zahltag beim «Braun 26Trix»: Die drei erstklassierten (v.l.) Trond Hansen, Amir Kabbani und Sam Pilgrim. Foto: Ale Di L

BRAUN 26Trix 2008
Bikepark Leogang/AUT

1. Trond Hansen, NOR/Specialized
2. Amir Kabbani, GER/Cannondale
3. Sam Pilgrim, GBR/Diamondback
4. Linus Sjöholm, SWE/Scott
5. Andi Wittmann, GER/Giant
6. Mischa Breitestein, CH/Kona
7. Andrew Taylor, USA/Versus
8. Pascal Breitenstein, CH/Kona
9. John Alm Högman, SWE/Scott
10. Sam Reynolds, GBR/DMR
11. Yannick Granieri, FRA/Giant
12. David Acedo, ESP/Mondraker
13. Grant Fielder, GBR/Kona
14. Martin Söderström, SWE/NS Bikes
15. Lluis Lacondeguy, ESP/Kona

Quelle: PM Rasoulution
Bilder: zVg Rasoulution
Text: LvR

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>