Adrian Weiss bricht sich in Südafrika drei Halswirbel

Newsbild

Gedrückte Stimmung bei den Schweizer Worldcup-4Crossern: Bei einem heftigen Sturz in der Qualifikation brach sich Adrian Weiss drei Halswirbel.

Freud und Leid liegen oft nah beisammen – in diesem Fall beängstigend nahe: Am gleichen Wochenende, an dem das neu formierte «Scott 11»-Rennteam mit Aari Barrett den Sieg im Downhill der Junioren davon trug und sich Roger Rinderknecht auf Anhieb wieder fürs Finale eines 4Cross-Worldcups qualifizieren konnte, erwischte es Adrian Weiss ganz übel: Dem jungen Nürensdorfer missriet in der Qualifikation ein Sprung komplett, worauf er Kopf voran aufschlug. Dabei brach er sich gleich drei Halswirbel.


Newsbild

Foto: Peter Rauch

Laut «Scott 11»-Teammanager Claudio Caluori, den Frontline Magazine noch vorm Abflug erwischte, hat Adrian Weiss aber enormes Glück im Unglück gehabt. Trotz des erschreckenden Befundes kann er Arme wie Beine bewegen – und wartet nun darauf, dass die REGA den Rücktransport in die Schweiz organisiert. Frontline Magazine wünscht Adrian Weiss auf diesem Wege eine rasche und vollständige Besserung. Wer Adrian persönlich alles Gute wünschen will, kann dies per Mail tun. Und zwar an die folgende Adresse: adrian_weiss@bluemail.ch

Tagebuch Claudio Caluori@Ride.ch, Recherche
Bild: Peter Rauch
Text: LvR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.