DH: Gwin und Moseley gewinnen

Zum Auftakt des Downhill-Worldcups gelang Aaron Gwin in Pietermaritzburg der erste Worldcup-Sieg: Gegen seine Zeit hatten auch Greg Minnaar und Gee Atherton das Nachsehen. Den Triumph für das Trek World Racing Team machte Tracy Moseley perfekt, die das Rennen der Damen vor den Teamkolleginnen Fionn Griffiths und Emmeline Ragot gewinnen konnte. Nick Beer schaffte mit Rang Neun den Sprung in die Top10, Emilie Siegenthaler wurde bei den Damen Siebte.

Graves und Peat im Hot Seat
Lange war das Rennen der Herren von knappen Abständen geprägt. Bis Jared Graves zeigte, was seine Waden auf einer Treter-Strecke wie in Pietermaritzburg Wert sind: Graves stellte eine neue Bestzeit auf, verdrängte Matthew Scoles aus dem Hot Seat und machte es sich in selbigem bequem. Erst Cam Cole konnte Graves Zeit toppen, wurde aber seinerseits gleich wieder von Steve Peat verdrängt. Dessen Zeit hielt den Angriffen von Scott Beaumont, Sam Blenkinsop, Justin Leov, Steve Smith und auch Nick Beer Stand.

Gwin: Schockerzeit zum Sieg
Noch waren die Zeitabstände gering, aber dann kam Aaron Gwin: Der Amerikaner trat, was seine Beine hergaben – und unterbot Peats Vorgabe um fast sieben Sekunden. Gleich nach Gwin blieben Fabien Barel und Gee Atherton über dessen Zeit, während Cedric Gracia und Julien Camellini ihre Leistungen aus dem Training nicht bestätigen konnten. So standen nur noch Greg Minnaar und Mick Hannah oben. Minnaar gab alles, lag bei der zweiten Zwischenzeit noch um 1.3 Sekunden zurück und holte bis ins Ziel noch mehr als eine Sekunde raus. Aber auch so fehlten ihm noch zwei Zehntel. Als letzter gestartet, kam Mick Hannah derbe zu Fall und musste seinen Lauf abbrechen.

Moseley mit cleverer Renneinteilung
Bei den Damen zeigte sich, wie wichtig es auf dieser langen Strecke war, sich die Kräfte einzuteilen: Fionn Griffiths sicherte sich mit einer frühen Bestzeit den Platz im Hot Seat, danach scheiterten nacheinander Sabrina Jonnier, Emmeline Ragot und Floriane Pugin an dieser Vorgabe. Gerade bei Pugin und Ragot war dies überraschend, liessen sie es an den grossen Sprüngen doch mächtig fliegen. Dagegen sah Tracy Moseley bei den Sprüngen langsam aus, hatte sich aber genügend Kräfte für die Tretpassagen aufgespart. So konnte die Weltmeisterin, als letzte gestartet, Fionn Griffiths noch abfangen und sich den Sieg sichern.

UCI Downhill-Worldcup, Runde 1 in Pietermaritzburg/RSA
Resultat Herren, Top25
1. Aaron Gwin, USA/Trek World Racing, in 4:08.634
2. Greg Minnaar, RSA/SC Syndicate, in 4:08.875
3. Gee Atherton, GBR/Animal-Commencal, in 4:10.555
4. Fabien Barel, FRAU/Mondraker, in 4:12.880
5. Steve Peat, GBR/SC Syndicate, in 4:15.443
6. Steve Smith, CAN/Devinci-Fox, in 4:15.568
7. Marc Beaumount, GBR/Team GT, in 4:15.871
8. Sam Hill, AUS/Monster Energy-Specialized, in 4:16.033
9. Nick Beer, SUI/Scott 11, in 4:16.599
10. Josh Bryceland, GBR/SC-Syndicate, in 4:16.915
11. Bryn Atkinson, AUS/Transition Bikes, in 4:17.005
12. Cam Cole, NZL/Team Lapierre, in 4:17.136
13. Jared Graves, AUS/Yeti Fox Shox Factory Team, in 4:17.183
14. Duncan Riffle, USA/Giant Factory, in 4:17.656
15. Matti Lehikoinen, FIN/CRC-NukeProof, in 4:17.766
16. Cedric Gracia, FRA/CG Racing Brigade, in 4:18.443
17. Fabien Cousinie, FRA/Morewood-United Ride, in 4:18.801
18. Matthew Scoles, NZL/Trek-Cingolani, in 4:19.243
19. Julien Camellini, FRA/Sunn-Montgenevere, in 4:19.486
20. Thibault Ruffin, FRAU/Commencal Superriders, in 4:19.487
21. Sam Blenkinsop, NZL/Team Lapierre, in 4:19.629
22. Dany Hart, GBR/Giant Factory, in 4:19.683
23. Troy Brosnan, AUS/Monster Energy-Specialized, in 4:19.988
24. Aurelien Giordanengo, FRA/Mondraker, in 4:20.010
25. Romain Paulhan, FRA, in 4:20.054

Resultat Damen, Top11:
1. Tracy Moseley, GBR/Trek World Racing, in 4:56.166min
2. Fionn Griffiths, GBR/Team GR, + 0.288
3. Emmeline Ragot, FRA/Team GR, + 1.584
4. Sabrina Jonnier, FRA/Maxxis-Rocky Mountain, + 2.173
5. Floriane Pugin, FRA/Scott 11, + 2.268
6. Céline Gros, FRA/Morzine-Avoriaz – Haute-Savoie, + 4.248
7. Emilie Siegenthaler, SUI/Scott 11, + 6.344
8. Manon Carpenter, GBR/Saracen-Madison, + 15.617
9. Mio Suemasa, JAP/ + 16.238
10. Petra Bernhard, AUT/RC Alpine-Commencal, + 16.415
11. Miriam Ruchti, SUI/Suspension Center-NukeProof, + 22.211

Eine Antwort zu DH: Gwin und Moseley gewinnen

  1. Martin sagt:

    Toll, das ist endlich mal ein informativer Beitrag, mein Dank. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Generell finde ich die Seite gut zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.