iXS European Downhill Cup 2011: 
Pekoll, Siegenthaler erste Sieger

An diesem Wochenende ging am Monte Tamaro das erste Rennen des «iXS European Downhill Cup» über die Bühne: 300 Fahrerinnen und Fahrer aus 16 Nationen waren am Start, darunter auch bekannte Namen aus dem Worldcup. Im Seeding Run waren Nick Beer und Emilie Siegenthaler die schnellsten. Siegenthaler konnte dies im Rennen bestätigen, bei den Herren gewann der Österreicher Markus Pekoll.

 

Nur eine Woche nach dem tretlastigen Worldcup-Auftakt in Südafrika wartete im Tessin eine ganz andere Herausforderung auf die Downhill-Community: Neu wurde am Monte Tamaro von der Mittel- bis zur Talstation gefahren, und das auf einer Strecke, die Claudio Caluori’s Trailbau-Firma Velosolutions erstellt hatte. Regen am Freitag sorgte für rutschige Verhältnisse, und die steile und lange, daher konditionell anspruchsvolle Strecke forderte den Startenden alles ab. Im Training waren Emilie Siegenthaler und Nick Beer die Schnellsten.

Im Seeding Run auf nasser Strecke war Nick Beer noch klar der schnellste.
Foto: Thomas Dietze

Herren: Kommen und gehen im Hot Seat
Das Rennen der Herren wurde dann nach einem kurzen Regenguss zu Beginn des Elite-Finales bei guten Wetterbedingungen zu einer spannenden Angelegenheit: Als die schnellsten 30 Fahrer des Seeding Runs an die Reihe kamen, purzelten die Bestzeiten nur noch so, und der Red Bull Hot Seat wurde zum Durchlauferhitzer. Erst der Neuseeländer Brook MacDonald vom MS-Evil-Team schien eine Zeit zu fahren, die Bestand haben könnte: Sie lag im Bereich von Nick Beers Bestzeit im Seeding Rund, und der hatte alle anderen immerhin um 5 und mehr Sekunden distanziert.

Aber der Schein trügte, denn Marcel Beer war schneller. Auch ihm reichte es aber nicht unter die ersten Drei, denn noch standen zehn Fahrer oben am Start. Nachdem unter anderem Marcus Klausmann über der Bestzeit geblieben war, unterbot der Italiener Lorenzo Suding als erster die Vorgabe Beers – und blieb mit 4:36.205 Minuten auch deutlich unter der Bestzeit des Seeding Runs. Die Spannung stieg, und geringe Abstände taten dazu ein Übriges: So blieb Josh Button um bloss drei Zehntel unter Sudings Zeit. Würde die Zeit des jungen Australiers den Angriffen der kommenden Fahrer Stand halten können? Noch fehlten der Tscheche Matej Charvat, Markus Pekoll und Nick Beer.

Pekoll mit den stärksten Nerven im Finale
Die Frage war bald beantwortet: Charvat riskierte zu viel und sah das Ziel nicht. Dafür knallte der österreichische Staatsmeister Markus Pekoll, neu in Diensten von MS-Evil, mit 4:33.009 eine klare neue Bestzeit hin. Das war auch als Kampfansage an den letzten Starter zu verstehen. Doch die Spannung im Zielgelände löste sich in Luft auf, als ein Sturz von Nick Beer gemeldet wurde. Damit stand Pekolls Sieg fest. Marcel Beer auf Rang Vier war der bestklassierte Schweizer, Marcus Klausmann auf Rang Sechs der schnellste Deutsche am Monte Tamaro, aber Noah Grossmann klassierte sich mit nicht einmal einer Sekunde Rückstand gleich hinter dem Routinier.

Emilie Siegenthaler war am Monte Tamaro schnell unterwegs.
Foto: Thomas Dietze

Siegenthaler bei den Damen trotz Sturz überlegen
Weit weniger Spannung kam bei den Damen auf, denn Emilie Siegenthaler bestätigte ihre starke Leistung vom Worldcup-Auftakt in Südafrika: Nach der klar besten Zeit im Seeding Run fuhr sie auch im Finale in einer eigenen Dimension – und nahm der zweitplatzierten Französin Fanny Lombard über 23 Sekunden ab. Und das trotz eines Sturzes an derselben Stelle wie Nick Beer. Auf dem dritten Rang platzierte sich Martina Brühlmann.

Wegen ihres Sturzes war Siegenthaler jedoch nicht die schnellste Dame: Denn als Siegerin der U17-Mädchenkategorie war Tahnée Seagrave nochmals um 1.6 Sekunden schneller. Damit bestätigte die in Frankreich lebende Britin mit Jahrgang 1995, dass sie eins der grössten Downhill-Talente bei den Damen ist.

iXS European Downhill Cup 2011
Lauf 1 in Monte Tamaro/SUI

Resultat Herren, Top15:
1. Markus Pekoll, AUT/MS-Evil Racing, in 4:33.009 Minuten
2. Josh Button, AUS/Suspension Center-Intense Cycles, + 2.919
3. Lorenzo Suding, ITA/Pila-Black Arrows, + 3.196
4. Marcel Beer, SUI/GT-iXS Sports Division-Akira-Maxxis, + 3.875
5. Brook MacDonald, NZL/MS-Evil Racing, + 8.681
6. Marcus Klausmann, GER/Ghost ATG Pro Team, + 10.658
7. Noah Grossmann, GER/Eaze-SRAM-Tune-EFX-Adidas, + 11.642
8. Matthieu Gallean, FRA/ryde racing, + 11.863
9. Wyn Masters, NZL/MS-Evil Racing, + 13.042
10. Ziga Pandur, SLO/Unior Tools Team, + 13.635
11. Erik Irmisch, GER/YT Industries-SRAM-Ufo, + 14.363
12. Andreas Sieber, GER/iXS Sports Division, + 14.772
13. Freddy Hunziker, SUI/Scott 11, + 15.160
14. Martin Hanak, CZE/Commencal Oneal Team, + 15.959
15. Oscar Härnstöm, SWE/Viro Racing Team, + 17.101

Resultat Damen, Top5:
1. Emilie Siegenthaler, SUI/Scott 11, in 5:31.461 Minuten
2. Fanny Lombard, FRA/Team VTT Lozère, + 23.854
3. Martina Brühlmann, SUI/Fatwork, + 27.378
4. Carina Capellari, SUI/iXS Sports Division Yeti Team, + 30.436
5. Harriet Rücknagel, GER/OnThe Edge, + 34.355

Damen U17:
1. Tahnee Seagrave, FRA/Fox Europe-Intense-Marzocchi, in 5:29.786

Komplette Resultate als pdf-File zum Download: CLICK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.