Pugin und MacDonald siegen in Todtnau

Für den zweiten Lauf des «iXS European Downhill Cup» kehrte der Downhill-Rennzirkus nach einigen Jahren Pause nach Todtnau zurück. Perfektes Wetter, die frisch hergerichtete Rennstrecke und 317 Starter sorgten für ein tolles Rennwochenende.

Auf 3 Kilometern Länge und 320 Metern Höhenunterschied warteten eine Menge schön geshapter Sprünge und noch mehr der berüchtigten Wurzeln auf die Starter. Nicht weniger als 317 Fahrerinnen und Fahrer aus 20 Ländern waren dabei, als erstmals seit 2005 wieder ein internationales Rennen im Bikepark Todtnau über die Bühne ging. Und eines schien in all den Jahren gleich geblieben zu sein: Die beste Zeit im Seeding Run fuhr mit 3min44 Marcus Klausmann.


Im Rennen sass dann mit Noah Grossmann lange ein Lokalmatador im Red Bull Hot Seat – aber seine Zeit von 3min59 reichte nicht für eine Spitzenplatzierung. Weit mehr Chancen konnte sich der Australier Josh Button ausrechnen, der als erster im Rennen unter 3min50 blieb. Am Ende sollte diese Zeit für Rang 3 reichen – und damit war Button noch gut bedient. Denn als er sich in den Hot Seat setzte, standen mit Nick Beer, Brook MacDonald und Marcus Klausmann noch die drei Top-Favoriten oben am Start.

Nick Beer hatte sich am Tag des Qualifyings noch unwohl gefühlt und war nur auf Rang Fünf gelandet. Aber am Renntag war er wieder fit – und blieb um eine Sekunde unter der Vorgabe Buttons. Martin Frei und Andreas Sieber versuchten sich danach vergebens an Beers Zeit, ehe die Reihe an den jungen Neuseeländer Brook MacDonald war. Mit 3min45 stellte er eine neue Bestzeit auf, war aber langsamer als Klausmann im Seeding Run. War also alles angerichtet für einen Sieg des Routiniers? Nein, denn in seinem Rennlauf verabschiedete sich ein Reifen von der Felge und warf ihn aus der Entscheidung.

Bei den Damen fuhr das Scott 11-Duo Floriane Pugin und Emilie Siegenthaler der Konkurrenz um die Ohren. Bereits im Seeding Run distanzierte Pugin alle anderen Damen und 11 und mehr Sekunden, während Emilie Siegenthaler fast eine Minute verlor – und im Finale entsprechend früh auf die Strecke musste. Anders als im Seeding Run kam sie sauber und schnell durch, stellte eine deutliche Bestzeit auf und setzte sich in den Red Bull Hot Seat. Aus diesem musste sie sich erst wieder erheben, als ihre Teamkollegin mit der Siegerzeit über die Ziellinie schoss.

Bei den Masters konnte sich mit Wilfred van den Haterd ein Holländer als Sieger feiern lassen, auf die weiteren Podestplätze fuhren Samuel Aklin und Nino Antic. Auch bei der U17-Kategorie stellte ein nicht für Downhiller bekanntes Land den Sieger: Der Belgier Gregoire Pazdziorko gewann mit über zehn Sekunden Vorsprung auf die nächstplatzierten beiden Deutschen Julian Hibben und Jan Freyser.

Die vollständigen Ergebnisse aller Kategorien sind auf www.ixsdownhillcup.com zu finden.

iXS European Downhill Cup 2011, Lauf 2 in Todtnau/GER
Resultat Herren:
1. Brook MacDonald, NZL/MS Evil Racing, in 3:45.246min
2. Nick Beer, SUI/Scott 11, + 1.855
3. Josh Button, AUS/Suspension Center-Intense, + 2.877
4. Dominik Gspan, SUI/ewz MTB Team loop, + 4.121
5. Luke Strobel, USA/MS Evil Racing, + 7.548
6. Pierre-Charles Georges, FRA/Lac Blanc-Solid, + 7.612
7. Markus Pekoll, AUT/MS Evil Racing, + 8.740
8. Nejc Rutar, SLO/Unior Tools-SRAM-Trek, + 8.798
9. Nico Vink, BEL/Lac Blanc-Solid, + 8.802
10. Josua Hein, GER/OnTheEdge, + 8.851

Resultat Damen:
1. Floriane Pugin, FRA/Scott 11, in 4:22.259min
2. Emilie Siegenthaler, SUI/Scott 11, + 11.552
3. Miriam Ruchti, SUI/Suspension Center-Nukeproof, + 15.932
4. Harriet Rücknagel, GER/OnTheEdge, + 17.516
5. Sandra Rübesam, GER/Team Giant GER, + 18.354

Eine Antwort zu Pugin und MacDonald siegen in Todtnau

  1. de rog sagt:

    erst montag und der bericht ist schon da… witer so!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>