Gallerie: Monster Energy Slopestyle

Ende August ging im Rahmen des Bikefestivals Basel der Monster Energy Slopestyle-Contest über die Bühne. Den Organisatoren von der DJL Crew war es gelungen, bekannte Namen nach Basel zu locken. Im Finale vom Sonntag bekamen die Besucher eine atemberaubende Show geboten – Dominique Ernst hat einige seiner Bilder vom Wochenende zur Verfügung gestellt. Vorhang auf…

 

Official Edit Monster Energy Slopestyle 2011 @ Bikefestival Basel from Zagback on Vimeo.

Die Fahrer hatten Zeit, um sich an die grossen Sprünge der Anlage zu gewöhnen: Vom Startturm aus führte ein kleiner Kicker in einen Drop, den es sauber zu stehen galt. Schliesslich konnten die Fahrer das Tempo gut gebrauchen, …

… um sich über diesen ersten grossen Sprung zu lassen. Der bot genügend Airtime – ob für einen sauber ausgeführten Backflip wie hier im Training, …

… einen Whip in luftiger Höhe…

… oder einem Double Cancan vor den Augen der Judges. Pascal Breitenstein, Mättu Hofmann und Thomas Tödtli sassen auf einem kleinen Turm, um einen idealen Überblick über den ganzen Parcours zu haben.

Nach einem Step Up hoch auf eine Gerüstkonstruktion, einer grosszügig bemessenen Kehre und dem Step Down runter lud der letzte Sprung des Parcours dazu ein, nochmals das ganze Trickrepertoire auszuschöpfen. Ein Tabletop 360ie gefällig?

Patrick Leitner konnte die Qualifikation vom Samstag für sich entscheiden. qualifizieren. Im Finale vom Sonntag musste er zwar schon in der zweiten von vier Fünfer-Gruppen ran, zeigte aber einige heftige Tricks. Hier steht die Welt für den Österreicher grad Kopf, daneben zeigte er auch Double Tailwhips und schöne 360ies am Startdrop. Das brachte Leitner den vierten Platz.

Szymon Godziek sorgte dafür, dass der Kampf um die Krone beim Monster Energy Slopestyle spannend blieb: Der junge Pole zeigte ein grosses Trickrepertoire und vergab den Sieg nur durch einige – risikobedingt – unsaubere Landungen bei seinen Frontflips am letzten Sprung. Godziek zeigte im Finale neben diesem Tuck no-hand Frontflip noch dasselbe im Backflip und eine Menge weiterer Varianten.

Der Engländer Sam Pilgrim war einer der Stars des Events: Am Samstag feierte er an der Rider’s Party bis zum bitteren Ende, am Sonntag posierte er gegen Mittag schon wieder gut gelaunt mit Fans für Photos, schnappte sich während der Runs der Qualifikanten von Photographen eine Kamera und machte selber Bilder und hatte eine gute Zeit. Und zimmerte dazu noch drei saubere, technisch hochstehende Läufe raus. Einige Highlights von Pilgrims Final-Menue: Tabletop Backflip Drop, Backflip Superman, 360ie Double Tailwhip, no-handed Backflips.

Sam sicherte sich den Sieg in Basel durch die stylische und saubere Ausführung – und freute sich diebisch über den fettesten Scheck. Auf den Plätzen landeten Szymon Godziek und Sam Reynolds. Der holte sich mit einem Flip-Ship auch die Sonderprämie in der Best Trick-Session.

Links zu weiteren Photo-Gallerien und Videos zum Monster Energy Slopestyle-Contest in Basel gibt’s auf der Website der Organisatoren von der DJL Crew. Till Schaltegger bezeichnet die Premiere als gelungen und denkt bereits an nächstes Jahr: «Wir wollen noch mehr internationale Profis an den Start holen und einen noch spannenderen Kurs für mehr Variationen bauen.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.