Spot Report: Squamish

Der meistbefahrenste und am Besten erschlossene Berg ist der Garibaldi Mtn. Man erreicht ihn indem man in Squamish zuerst der Mamquam Road folgt und schliesslich auf den Garibaldi Park Road einbiegt. Von einer der drei auf verschiedenen höhen gelegenen Parking Lots kann man nun die Biketrails teils mit dem Auto, teils mit eigener Muskelkraft anvisieren. Als absolutes Highlight zeigt sich hier der „Half Nelson“ Trail. Half Nelson ist ein eher breiter, flüssiger und schneller und rollbarer Jumptrail, mit vielen Doubles und Pushhügeln welcher sehr gut unterhalten ist und dadurch, dass die meisten diesen Trail per Bike erreichen so gut wie keine Schlaglöcher aufweist. Damit sich der Uphill auch lohnt wurde der Trail so flach wie möglichst gebaut. Wer will kann beinahe den ganzen Trail durchfahren ohne einmal zu treten oder zu bremsen.

Half Nelson

 Wer die Trails von der Spitze des Garibaldi Mtn. fahren möchte kann diese sogar mit dem Auto shutteln. Ganz oben warten in zuerst technische Trails wie 19th Hole (Steil und ein wenig steinig) oder Grin and Holler (steil, sehr anspruchsvoll, wurzelig und den schönsten Waldboden den die Welt je gesehen hat) oder Cakewalk (einige Sprünge und Holzkonstruktionen). Grin und Holler hat uns dabei besonders Eindruck gemacht. Ein extrem grippiger und weicher Waldboden führt von der Spitze des Bergs hinunter. Steil, technisch und ab und zu mal ein Skinnie als Herausforderung.

angry Midget

Weiter bis ganz nach unten gibt zum Start des Bikegebiets gibt es zudem eine grosse Fülle an weiteren Trails: Pseudotsuga (Half Nelson Style, allerdings noch einfacher), Expect to Fly (ETF, Wallrides, Drops und Doubles), Hybrid (technisch und steil), Angry Midget (schneller DH) oder den Recycle (Beginner Trail).

Expect to fly Wallride, Rider: Andreas Halter

Angry Midget

Unmittelbar bei der Parking Lot 2 des Garibaldi Mtn. findet sich zudem ein gut gepflegter Pumptrack mitten im kanadischen Urwald.

Pumptrack am Garibaldi Mtn.

 Pumptrack Nummer 2 findet man im Dorf, gleich neben dem Skatepark, welcher auch ein Besuch wert ist!

Pumptrack Nummer 2 beim Skatepark

 Im zweiten Bikerevier, ebenfalls am Garibaldi Mountain empfiehlt sich der Seven Up. Ein kurzer Jumptrail, welcher problemlos mehrfach gefahren werden kann. Wer von der Parking Lot 3 sich nicht zu Schade für einen kleinen Fussmarsch ist, kommt auch zu den für Kanada bekannten Rock Rides. Squamish hat auf dem Larvicide oder dem Highway to Hell Trail (mit vielen Sprüngen, aber desolater Zustand, besser zuerst den Larvicide ausprobieren) definitiv einige der grössten und schwierigsten Rockrides zu bieten die man sich nur vorstellen kann. 

Dirtpark Squamish

In Squamish findet man zudem einen Dirtpark. Der sandige weiche Boden verleitet zum tricksen. Der einzige Wehrmutstropfen: wohl der einzige Spot der mal wieder einen Reshape benötigen würde.
 

Pumptrack mit Suchtgefahr. Fahren bis zur vollkommenen Erschöpfung

Zum Übernachten empfehlen wir das Squamish Inn on the Water. Massenschlag ab 28 Dollar, Doppelzimmer für 69 Dollar.

Wer auf der Suche nach einem guten kanadischen Burger ist findet in Squamish gleich 3 gute und preiswerte Restaurants: den Shady Tree Pub, die HomeBrewery oder den Watershed Pub.

Falls Reperaturen anfallen sollten besucht man am Besten den Tantalus Bikeshop, der unmittelbar am Fusse des Garibaldi Mtn. gelegen ist (im Shopping Center) und somit am nächsten zu den meisten Bikerevieren.

Photos: Clintmartinphotography.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.