Rückblick auf Saison 2011

Noch ein kurzer Rückblick auf die vergangene Saison:

Das erste Mal wieder mit dem Downhill Bike fahren konnte ich seit 1.5 Jahren erst kurz vor dem ersten Rennen Mitte April. Ich war jedoch froh, dass ich überhaupt wieder einigermassen fahren konnte, denn dies war gemäss meiner Chirurgin überhaupt nicht sicher. Das erste Rennen in Homberg lief ganz ok für die lange Pause, die Strecke war aber auch sehr einfach. Beim zweiten Rennen, dem IXS European Cup am Monte Tamaro, kam ich wegen der Schwierigkeit der Strecke ans Limit und bin nicht gut gefahren. Als ich dann ein paar Tage später den Downhill-Trainingsrückstand aufholen wollte, habe
ich während einer Trainingsfahrt die grosse Zehe angeschlagen und gebrochen.  Dies zwang mich zu einer weiteren Pause von 6 Wochen, was nach einer 1.5 jährigen Pause natürlich überhaupt  nicht schlimm war. Trotzdem war es schade, denn ich konnte eben genau nicht das fehlende Downhill-Training nachholen.

Als ich dann wieder fahren konnte, war schon der nächste IXS Cup in Chur. Ich hatte auf der einfachen Strecke ein gutes Gefühl, konnte aber noch nicht in den vordersten Rängen mitmischen. Zwei Wochen später fanden schon die Schweizermeisterschaften statt, und zwar in Wiriehorn. Wie sich im Nachhinein zeigte, war dies auch mein Saisonhöhepunkt! Ich fuhr eine gute Zeit, durch welche ich die Bronzemedaille gewann und von den Zeiten her wieder gut mit den anderen Schweizern mithalten konnte. Dies war insgesamt meine 11te Medaille an Schweizermeisterschaften in meiner Karriere!

Durch diese Platzierung war ich auch wieder zum Starten an den Worldcups berechtigt. Mein Ziel für die Saison 2011 war ursprünglich, eine gute Platzierung an den Weltmeisterschaften in 
der Schweiz Anfangs September zu erreichen. Und meine letzte Chance um mich überhaupt erst  für die Weltmeisterschaften qualifizieren zu können  waren die letzten zwei Worldcups, wo ich sehr gut fahren musste.

Beim Worldcup in La Bresse hatte ich eine gute Fahrt, leider aber im oberen Teil der Strecke die Kette verloren, da sich das Kettenschloss öffnete (was etwa einmal in 5 Jahren passiert!). Deshalb schaffte ich um wenige Zehntel den Einzug ins Finale nicht. Zwei Wochen später beim Worldcup in Val di Sole war also meine letzte Chance für die WM Qualifikation.

Leider musste ich leicht verletzt in Val di Sole an den Start, denn zwischen den zwei Worldcups bin ich bei der 4X Schweizermeisterschaft in Leibstadt auf mein Bike gefallen, hatte mich am Knie geschnitten, und konnte deshalb mein Knie nicht  ganz strecken.  Ich versuchte trotzdem möglichst gut zu fahren, was mir aber leider in der Qualifikation überhaupt nicht gelang und ich als 106ter schon wieder den Einzug ins Finale verpasste.

Dies bedeutete auch das Ende meines WM Ziels, denn ich wurde mit diesen Resultaten natürlich nicht selektioniert.

Zum Abschluss der Saison fuhr ich noch ein paar IXS Cups, bei welchen ich meistens sehr gute Fahrten hatte, beim Vergleich mit den anderen Fahrern aber merken musste, dass mein Speed noch nicht mit dem vor der Handgelenkverletzung vergleichbar ist.

Insgesamt bin ich 10 Downhill-Rennen, ein 4X Rennen und noch 6 Motocross Rennen gefahren. Mit den Motocross Rennen habe ich erst in dieser Saison angefangen und sie machen mir auch viel Spass.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich mein grosses Ziel, eine gute Platzierung an der WM, nicht erreichen konnte. Trotzdem war es für mich nach der langen Pause eine super Saison! Ich hatte sehr viel Spass an den Rennen und musste immer wieder feststellen, dass ein guter Downhill-Rennlauf
eben doch etwas vom geilsten ist!! Und einen kleinen Erfolg konnte ich mit dem 3. Rang an den Schweizermeisterschaften doch noch verzeichnen.

 Viele Grüsse

Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.