iXS European DH Cup: Rennabsage am Tamaro

Die Organisatoren des „iXS European DH Cup“ und insgesamt 324 Starterinnen und Starter aus 24 Ländern mussten im Tessin vor dem Wetter kapitulieren: Regen, Nebel und tief hängende Wolken liessen am Sonntag kein Rennen zu. Damit gingen die Siege an Rémi Thirion und Rachel Atherton, die im Seeding Run die schnellsten Zeiten hingelegt hatten.

 

Noch vor dem grossen Regen: Helmkamerafahrt mit Emilie Siegenthaler.

Eigentlich war im Tessin alles für eine tolle Saisoneröffnung angerichtet: Die Strecke am Monte Tamaro, die auf einer Distanz von 2.5 Kilometern satte 640 Höhenmeter platt macht, war von Claudio Caluoris Trailbau-Firma Velosolutions nach dem Winter für das erste Rennen des „iXS European Downhill Cups“ heraus geputzt worden. Auch das Wetter spielte für die Trainings am Freitag und die Seeding Runs am Samstag mit, die Verhältnisse schienen perfekt.
Doch am Renntag sah alles wieder anders aus: Die selbe Föhnlage, die der Alpennordseite ein Traumwochenende bescherte, sorgte im Tessin für eine Staulage – und damit für Regen, Nebel und tief hängende Wolken. Weil bei diesen Verhältnissen die Rettungshelikopter nicht fliegen können, war an eine Austragung der Finalläufe am Sonntag leider nicht zu denken. Stattdessen kamen die Resultate des Seeding Runs in die Cup-Wertung.

Das heisst: Bei den Herren gewann Rémi Thirion, der im Seeding Run drei Sekunden schneller als Vize-Weltmeister Damien Spagnolo unterwegs gewesen war. Rang Drei schnappte sich mit Mickael Pascal ein ausgesprochener Routinier, und zwar vor Nick Beer, dem Spanier Bernat Guardia und Ben Reid aus Irland. Als schnellste Dame durfte sich Rachel Atherton feiern lassen: Sie hatte im Seeding Run einiges riskiert und Weltmeisterin Emmeline Ragot um knapp 12 Sekunden distanziert. Auf Rang Drei fuhr Emilie Siegenthaler.

In der U17-Klasse setzte sich der Franzose Loris Vergier durch, bei den Masters hatte der Schweizer Samuel Aklin die Nase vorne. Die kompletten Resultate des ersten Laufs vom „iXS European Downhill Cup“ am Monte Tamaro finden sich auf der Website der Rennserie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.