Wheels of Speed & 4X Protour Willingen // GER

14.-17.06.2012

Nach unserem Italien Trip gings kurz für einen Tag Nachhause. Bus auspacken, Bikes und Klamotten waschen, Bus wieder einpacken und direkt weiter nach Willingen. Da Anita an diesem Wochenende endlich mal mit ihrer Diplomarbeit anfangen wollte, machte ich mich zusammen mit Simon Waldburger auf die gut 6,5h dauernde Reise. In Willingen fand das Bike Festival statt. Auf meinem Programm standen das Wheels of Speed DH, welches in der C1 Klasse gefahren wurde und das Finale der 4X Protour. Dies versprach einen Haufen UCI Punkte sowie zahlreich erscheinende internationale Top-Athleten. 

Donnerstagnachmittags gings bereits los mit dem Training auf der 4X Strecke. Von dieser war ich nicht wirklich begeistert, da sie mir etwas zu BMX lastig war und ich nicht allzu gut  damit zurecht kam. Na ja was nicht ist kann ja noch werden. Anschliessend nutzte ich die freie Zeit am Abend um mich auch noch mit der DH-Strecke bekannt zu machen. Und DIE gefiel mir super! Die High Speed Sektionen mit den vielen Sprüngen trafen so ziemlich meinen Geschmack. 

Freitags gings dann darum sich auf beiden Strecken an den Race Speed ranzutasten. Beim 4X blieb er irgendwie einfach langsam, dafür klappte es beim DH ganz gut, ich hatte meine Lines und die Sprünge die ich springen wollte, gingen alle wunderbar auf, inklusive der grossen Doubles im Zielbereich. Bei welchen ich mich anfänglich ziemlich überwinden musste sie überhaupt auszuprobieren.

Ein vollgepackter Tag stand am Samstag an: Training 4X ab 8Uhr, dann Quali 4X, auf zum DH Training und sogleich DH-Qualilauf. Im 4X konnte ich nicht so richtig glänzen mit einem 10.Rang. Beim DH brachte ich einen sauberen Lauf runter mit dem ich mich auf dem 7.Platz klassieren konnte. Die angestrebten Top 5 also absolut im machbaren Bereich, es fehlte lediglich 1 Sekunde. Am Abend gings sofort weiter mit nochmals 4X Training und anschliessenden Finals. Meinen ersten uns sogleich letzten Lauf fuhr ich gegen Celine Gros und die Britin Suzanne Lacey. Nun ja, leider wurde ich in der zweiten Kurve abgedrängt und obwohl ich echt noch nach vorne kämpfte nütze dies leider nichts. Somit wurde wieder nur ein 10. Rang daraus.

Downhill Finals standen am Sonntag Nachmittag an, ich freute mich riesig darauf auf der super Spassigen Strecke Racen zu können. Ich fühlte mich super und auch ziemlich schnell im Training. Wenn alles so wie im Training und in der Quali gelaufen wäre, ja dann wäre das bestimmt ein gutes Resultat geworden. Wäre ich nicht beim Step Down in den Wald hinein mit ungefähr 50kmh ins Yuhee geflogen. Beim ersten Aufprall hat es mich wohl ziemlich ausgenockt, leider bin ich danach mit einem gebrochenen Schlüsselbein und Schulterblatt wieder im Spital aufgewacht. Nicht so toll… Na ja das muss jetzt ein bisschen Ruhen, und in ca 6-8 Wochen werde ich hoffentlich wieder richtig Gas auf dem Bike geben können! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.