Enduro Worldseries Crankworx Les deux Alpes

ews_les2alpes_marin_012

Mit dem dritten Lauf der Enduro Worldseries fand  sogleich der Auftaktevent des Crankworx Europe in Les deux Alpes statt. Anders als in Val d'Allos war der ganze Samstag für das Training auf den vier Strecken reserviert. Das Trails bestanden hauptsächlich aus steilen, alpinen Singletrails und vielen offenen Wiesenpassagen. Wie bei den französischen Rennen üblich mussten die Uphills nicht selber hoch pedaliert werden, sondern man griff auf die vorhandenen Sessellifte zurück.

Nach seinem Plattenpech an der EWS in Val d'Allos gewinnt Jerôme Clementz sein erstes Worldsereis Rennen. Tracy Mosley kann den dritten Lauf in Folge für sich entscheiden. Beide übernehmen, beziehungsweise behalten damit ihre Overallführung. Lapierres Nico Vuilloz und Sam Blenkinsop belegten die weiteren Podiumsplätze.

Bereits auf der ersten und längsten Stage konnte Clementz den Grundstein für seinen Erfolg legen, er konnte sich einen eindrücklichen Vorsprung von 25 Sekunden herausfahren. Fabian Barel war wie auch schon am Wochenende zuvor in Val d’Allos vom Plattenpech verfolgt.

Im Frauenrennen konnte Tracy Mosley den dritten Sieg in Folge einfahren und wurde somit ihrer Favoritenrolle vollkommen gerecht. Auf dem zweiten Platz konnte sich Cécile Ravanel behaupten, gefolgt von Downhillspezialistin Emmeline Ragot.

Enduro Worldseries Les Deux Alpes

René Wildhaber konnte sich als bester Schweizer auf Rang 8 klassieren. Michael Schärer scheint seine Form gefunden zu haben und klassiert sich auf dem guten 25. Platz. Anita Gehrig konnte sich im Top besetzten Frauenrennen auf dem 11.Platz rangieren. Schwester Caro Gehrig hatte nach einer guten ersten Stage Plattenpech auf der zweiten Stage und verlor somit wertvolle Minuten. Lorraine Truong musste das Rennen leider vom Hotelzimmer verfolgen, da sie von einer Grippe ausser Gefecht gesetzt wurde.

ews_les2alpes_marin_006

Das nächste Rennen der Enduro Worldseries findet am 27.-28. Juli in Winterpark in Colorado statt. Dort werden die Fahrer vor eine neue Herausforderung gestellt, neben den hauptsächlich smoothen, flowigen Trails ist ein wichtiger Faktor die Höhe auf der das Rennen stattfindet, breits das Eventgelände befindet sich auf rund 3000m über Meer. 

zp8497586rq

Es können keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben werden.