Semenuk gewinnt Red Bull Joyride

Joyride3

 Mit einem Zuschauerrekord, harten Crashes und einem Sieg von Brandon Semenuk ging gestern das Red Bull Joyride zu Ende. Der aus Whistler stammende Semenuk nimmt ganze 25'000 Dollar Preisgeld nach Hause. Nachdem Semenuk beim ersten Run auf dem letzten Sprung gestürzt ist, konnte er seinen zweiten Run ins Ziel bringen. Mit einem Double Tailwhip in beide Richtungen, einem Drop Backflip und einem Flipwhip beim Zielsprung dominierte er den Contest. Martin Söderström, nach dem ersten Run auf Platz eins liegend, war drauf und dran Semenuk's Run noch zu toppen. Er trickste, wo andere nur flogen und stand beim grössten Sprung den dreifachen Tailwhip. Beim letzten Sprung versuchte er sich aber anstatt mit einem 360 Tailwhip gleich mit einem 360 Double Tailwhip, welchen er aber nicht stehen konnte. Nach diesem Crash ist die Saison für ihn mit grosser Wahrscheinlichkeit zu Ende. Wir wünschen Martin Söderström trotzdem eine schnelle Genesung. Auf dem dritten Platz landet der Engländer Sam Pilgrim.

Joyride4

Nachdem es bis am Samstag Nachmittag noch geregnet hat konnten die Organisatoren zufrieden sein, konnte der Red Bull Joyride überhaupt wie geplant stattfinden. Als dann, sogar noch die Sonne auftauchte, konnten die Fahrer auf einem der längsten Slopestyle Kurses ihre Tricks auspacken. Ganze 12 Sprünge gab es zu tricksen. „Der Kurs in diesem Jahr war definitiv der beste bis anhin. Die Sprünge waren zwar gross, aber nicht so gross dass du deine grössten Tricks nicht auspacken konntest,“ meint Semenuk nach seinem Sieg.

Joyride1

 

Resultate Red Bull Joyride

1. Brandon Semenuk Run 1 – 71.00 Run 2 – 96.4
2. Martin Soderstrom Run 1 – 89.8 Run 2 – Massive Crash 
3. Sam Pilgrim Run 1 – 87 Run 2 – 68.6
4. Anton Thelander Run 1 – 47.80 Run 2 – 82.20
5. Antoine Bizet Run 1 – 81.80 Run 2 – DNS

Highlight Video Red Bull Joyride

Replay des Livestreams

zp8497586rq

Es können keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben werden.