Enduro World Series #7 Finale Ligure // ITA

Anita ready to race // Photo: Balz Weber

Anita ready to race // Photo: Balz Weber

Mit dem letzten Lauf der Enduro World Series hat unsere 2013 Racesaison in Finale Ligure den krönenden Abschluss gefunden. Es gibt kaum einen würdigeren Saisonabschluss als das Rennen  in Finale Ligure, auf einer der besten Strecken der Saison zu fahren, grandiose Stimmung am Streckenrand  und obendrauf gute Rennresultate für beide Anita klassierte sich auf dem 9. und Caro auf dem 11. Rang. Im 2013 Enduro World Series Ranking verheissen diese Klassierungen nun einen super 8. Rang für Anita und trotz einigen technischen Ausfällen ein 13. Overallrang für Caro. 

1, 2, 3, und los gehts... //Photo: Balz Weber

1, 2, 3, und los gehts… //Photo: Balz Weber

Da wir die letzte Saisonwoche noch gebührend ausklingen lassen wollten und in Flims bereits Schnee lag, haben wir uns bereits am Montag auf den Weg nach Italien gemacht. Auf den Strecken konnte erst Donnerstag und Freitag trainiert werden, so verbrachten wir die ersten Tage damit, einige Touren zu fahren, Shutteln und einfach den italienischen Lifestyle zu geniessen. 

Anita auf der Stage 5 //Photo: Matteo Cappè

Anita und Caro im Training auf der Stage 5 //Photo: Matteo Cappè

Am Mittwochabend wurden die Strecken bekanntgegeben, anders als an bisherigen Superenduro Rennen wurde in diesem Jahr erstmals das Rennen auf zwei Tage aufgeteilt. Dies hiess im Total wurden an den zwei Tagen 6 Stages, 23oohm und 65km gefahren. Da im Training geshuttelt werden durfte, schlossen wir uns mit Jamie Nicoll, Balz Weber und Sondra Williamson zusammen um mit unserem Bus von Trail zu Trail zu fahren, damit wir diese möglichst gut trainieren konnten. Wir hatten super viel Spass dabei! Jamie und Balz konnten uns noch einige gute Linientipps geben, wovon wir sehr profitieren konnten. 

Caro im Rennen auf Stage 5 //Photo: I love girl riders

Caro im Rennen auf Stage 5 //Photo: I love girl riders

Am Samstagmorgen starteten wir in den grossen Tag, 4 der 6 Stages mussten bewältigt werden. Auf der ersten Stage startete man auf eine längere Sprintpassage, ideal zum wach werden und in den Racemodus zu wechseln. Diese lief uns beiden sehr gut.  Am meisten Respekt hatten wir beide vor der Stage 2 (welche zugleich als Stage 6 gefahren wurde), dort startete man oben auf einem schnellen, immer wieder verblockten Trail, dann kam ein längerer technischer Anstieg bevor man in die schwierigsten Passagen reinfuhr, hier hiess es einfach einen kühlen Kopf zu behalten und die Sache sauber runter bringen. Dies gelang uns ohne grosse Zwischenfälle! Als wir bei Stage 3 ins Ziel einfuhren, wurde den Fahrern mitgeteilt, dass die Stage 4 aus dem Rennen gestrichen wurde. Ein Fahrer war auf der Stage 1 sehr schwer gestürzt und dies führte zu einem längeren Rennunterbruch. Unter diesen Umständen wäre es den hinten Startenden nicht mehr möglich gewesen bevor Dunkelheit auf die Stage 4 zu starten.  Somit konnten wir nach der dritten Stage den Nachhauseweg antreten. Wir waren in Anbetracht dessen, dass die Top Männer den zeitlich zu knapp bemessenen Transfer zur vier nur geschafft haben, wenn sie von unten bis oben voll am Limit gefahren sind, nicht unglücklich über diese Tatsache… In der Tageswertung hiess dies für uns die Plätze 9 (Anita) und 11 (Caro). 

10392910836_a28d43e84f_o

Anita zeigt wie es aussehen sollte…. //Photo: Matteo Cappè

Katy Winton crasht Caro an der selben Stelle vors Rad...   //Photo: Vanja Kodermak

Katy Winton crasht Caro an der selben Stelle vors Rad… //Photo: Vanja Kodermac

Das Ziel vom Sonntag hiess ganz klar, Anita wollten sich den achten Platz sichern und Caro ihr Saisonziel die Top Ten erreichen. Anita stürzte aber unglücklich, wie viele andere Fahrer auch, weil mehrere Linien die im Training noch offen war, plötzlich geschlossen waren und niemand dies den Fahrern mittgeteilt hatte. Somit konnten wir beide unsere Klassierungen vom Vortrag nich verbessern und landeten am Ende auf den guten Plätzen 9 & 11. Mit diesen Resultaten am letzten Rennen der Saison sind wir beide ganz Zufrieden und können nun mit einem guten Gefühl und Top Motiviert für das kommende Wintertraining in die Offseason starten!! Die nächsten Wochen werden wir zuerst mal damit verbringen die nächste Saison zu planen und genügend Sponsoren dafür zu gewinnen! Den Bikes gönnen wir mal eine kleine Pause. Caro hat zudem noch eine OP vor sich um das Metall ihres Schlüsselbeinbruchs vom letzten Jahr entfernen zu lassen, um dann endlich Metallfrei in die nächste Saison starten zu können.

Herzlichen Dank an alle unsere Sponsoren für die super Unterstützung in dieser Saison!!

Herzlichen Dank an alle unsere Sponsoren für die super Unterstützung in dieser Saison!!

Nach einer Saison wie dieser lässt es sich sehr gut feiern danach... DANKE!!

Nach einer Saison wie dieser lässt es sich sehr gut feiern danach… DANKE!!

zp8497586rq

Es können keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben werden.