Roadtrippin Utah

Green River

Green River

Nach der Red Bull Rampage gings noch eine gute Woche auf eigene Faust durch Utah. Das ist nicht gerade viel Zeit, wie wir festellen mussten. Denn die Wege sind weit, die Landschaft atemberaubend (viele Fotostopps und Sightseeing), das Suchen von Lines aufwendig (angesichts der vielen Möglichkeiten und der Ortsunkenntnis) und das Raufstossen der Bikes zeit- und kräfteraubend.

Leider war bei uns, gleich wie an der Rampage, auch der Wind immer kräftig am wehen, wir bevorzugten deshalb Lines mit möglichst viel Bodenkontakt.

Neben den beiden Rampage Zones in Virgin (es gibt ein neues und ein altes Rampage Gelände), findet man je mehr man ins Innere Utahs vordringt auch diese mystischen Sandhügel, die geradezu zum herunterfahren einladen. Auf offensichtliche Hot Spots ausser Green River sind wir aber nicht gestossen. Da heisst wohl einfach Augen offen halten auf den Landstrassen und sich von der Bergen spontan verführen lassen.

Wer nicht auf eigene Faust Spots suchen will ist allerdings mit dem Enduro Bike besser beraten, den neben den Freeride Lines à la Red Bull Rampage und Where the trail ends gibts einige bekannte Enduro Trails. Z.B. die Goose Berry Trails ebenfalls ganz in der Nähe der Rampage oder das weltbekannte Moab. Da wir allerdings nur unsere Freeride Bikes dabei hatten, waren diese Trails weniger eine Option für uns.

Die Gegend ist insbesondere landschaftlich der absolute Hammer aber bietet auch zum Biken ein paar ganz schöne Leckerbissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.