Abenteuer Enduro World Series Schottland

Anita im Training Foto: Matt Wragg

Anita im Training
Foto: Matt Wragg

Schottland war mir bis letzte Woche ein ziemlich unbekanntes Land. Sehr wohl wusste ich aber, dass dort mit Fort William der wohl beste Downhill Weltcup des Rennkalenders stattfindet und die Schotten total nach Mountainbiken verrückt sind.

Natürlich warteten auch die allgemein bekannten Klischees über dieses Land auf Bestätigung. So gab es zu klären, ob denn nun wirklich alle Menschen rothaarig (Ginger) sind, Whisky getrunken wird wie Wasser und es tatsächlich immer regnet.

Während Anita für das Rennen trainierte, sammelte Caro Kilometer auf dem Rennrad. Bald sollte das Schlüsselbein aber wieder halten und sie kann wieder die Trails unsicher machen.

Während Anita für das Rennen trainierte, sammelte Caro Kilometer auf dem Rennrad. Bald sollte das Schlüsselbein aber wieder halten und sie kann wieder die Trails unsicher machen.

Die ersten Tage konnte unsere Mädelstruppe unterschlupf bei den Peebles- Locals Katy Winton und Greg Callaghan (welcher auf den brillianten Platz 8. fuhr) finden und wir verbrachten die meiste Zeit damit die Gegend zu erkunden und uns mit den lokalen Gepflogenheiten bekannt zu machen. Der Linksverkehr stellte die grösste Herausforderung dar. Mit unserem Bus konnten wir das gerade noch bewältigen, aber mit dem Bike und zu Fuss wurde dies eine ganz neue Herausforderung. Glücklicherweise konnten wir uns aus allen brenzligen Situation unbeschadet retten.

Typische Englische Telefonkabine verschönert mit S-Works Enduro.

Typische Englische Telefonkabine verschönert mit S-Works Enduro.

Schnell lernten wir, dass man das Haus besser nicht ohne Regenjacken verlassen sollten, auch der Blick an den Himmel viel versprechend erscheint, ist es absolut kein Garant für eine trockene Ausfahrt. Hinter einem der unzähligen Hügel wartete bestimmt eine Wetterfront.

Anita und Julia Hoffmann, trotz Regen gute Laune!  Foto: Matt Wragg

Anita und Julia Hoffmann, trotz Regen gute Laune!
Foto: Matt Wragg

Mitte der Woche hiess es Ernst für Julia und mich, den Ursprung unserer Reise war nicht des Urlaubs wegen; Enduro World Series Runde zwei stand auf dem Plan.

Schon im Vorfeld wurde verlautet, dass diese Runde konditionell eine harte Nummer werden soll. Für das Rennen wurden drei Tage Training eingeräumt, zwei Tage lang war das Rennen. Genug Zeit alle Stages abzufahren und sich mit den Begebenheiten vertraut zu machen. Wir entschieden uns, den harten ersten Renntag als erstes hinter uns zu bringen. Der hatte es in sich, 54 Kilometer und 1400hm wurden bewältigt. Am meisten zu kämpfen hatte ich jedoch nicht mit dieser Distanz, sondern mit den Bäumen, die sich einfach immer in den Weg stellten. Die Stages waren super eng und richtig steil. Bei den rutschigen Bodenverhältnissen die mit unzähligen Wurzeln durchzogen waren, war es eine reine Nervensache, locker zu bleiben und nicht zu fest auf der Bremse zu hängen.

Caro versorgte uns immer mit leckeren Menüs, damit wir genügend Power hatten!

Caro versorgte uns immer mit leckeren Menüs, damit wir genügend Power hatten!

Die Strecken des zweiten Renntages waren sehr viel tretlastiger und weniger steil. Die Runde war zum Glück auch nicht mehr ganz so lang und umfasste nur noch etwas über 30 Kilometer und 1500hm. Verlangten dennoch nochmals alles ab, da die Stages viel physischer waren.

Natürlich wollte ich auch in diesem Rennen wieder die Top 10 knacken, nach dem ich bei der ersten Runde der EWS in Chile auf Rang 7 gefahren bin. Irgendwie wollte es aber nicht so ganz klappen. Schon im oberen Teil der ersten Stage schlug ich mit meinem Kopf frontal in einen Baum ein. Von dem Schlag auf den Kopf hatte ich mich schnell erholt, aber mein Kiefer fühlte sich sehr komisch an. Beim der darauf folgenden über eine Minuten langen Uphill- Passage hatte ich Zeit meinen Mund auf Beschädigungen zu überprüfen und konnte feststellen, dass ich mir Teile meines Zahn rausgeschlagen hatte. „Na toll, fängt ja echt gut an hier!“ Ironischerweise konnte ich mir gerade auf dieser Stage eines meiner besten Resultate des Wochenendes einfahren… Das ganze Rennen durch hatte ich zwar Spass am fahren, aber in den Rhythmus fand ich nicht wirklich, schlussendlich schaute ein nicht ganz zufriedenstellender 12. Rang heraus.

Trotz

Offene Sektionen gab es nicht viele, der grossteil des Rennens spielte sich im Wald ab.    Foto: Matt Wragg

Trotzdem war es ein wahnsinnig gelungener Event, der bis ins kleinste Detail geplant war und die Liebe zum Mountainbike gelungen gefeiert hat.

Wer nach einem etwas andern Spot für seinen nächsten Bikeurlaub sucht, sollte sich unbedingt auf die Insel wagen. Die Vielfalt und Anzahl der Trails ist gigantisch! Und mit dem Verbund von sieben Ortschaften in Schottland zu „7 Stanes Mountainbiking“ hat man garantiert genügend Trailauswahl um einen fetten Roadtrip zu starten.

 

http://www.7stanesmountainbiking.com

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.