Freeridetrail Sunnbüel-Kandersteg eröffnet am 14. Juni

DSC_5049
Am 14. Juni ist es soweit: Nach gut einem Jahr Bauzeit eröffnet der Freeridetrail an der Sunnbüel Bahn in Kandersteg. Der Trail bietet jede Menge Airtime auf rund 4.7 Kilometern und über 700 Höhenmetern.
Erste Action Bilder und  Infos zur Eröffnung und Entstehung findet ihr im Artikel!

An der Eröffnung gibt es die Tageskarte für 25 Franken. Die Bahn ist geöffnet von 10 bis 17 Uhr.
Das Rahmenprogramm findet ihr auf dem Flyer:

resized_601x849_601x849_programm_eroeffnung_bearbeitet-2

Von der Idee zum Bau – ein Projekt wird verwirklicht 

Da es im Berner Oberland kaum offizielle Downhill Strecke gibt, entschieden sich die Gründer des Downhillvereins Kandertal diese Lücke im Angebot zu füllen. Damit solch eine Strecke realisiert werden kann, informierte man sich im Vorfeld über die genauen Vorschriften und benötigten Bewilligungen. Für den Antrag zur Baubewilligung, welche vom Regierungsstatthalteramt ausgestellt werden musste, brauchte es viel Durchhaltewillen und Geduld. 4 Jahre lang stand der Downhillverein Kandertal mit den zuständigen Personen von der Gemeinde Kandersteg, der Berner Wanderwege sowie Vertreter vom Naturinspektorat, den Alpgenossenschaften, dem Wildhüter und auch der Luftseilbahn Sunnbüel in Kontakt. Die Projektgestaltung wurde in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Abteilungen Schritt für Schritt weitergeführt, bis im Juni 2013 schlussendlich die Baubewilligung erteilt wurde. Ab Mitte Juni durfte der Verlauf der Strecke offiziell ausgesteckt werden.

DSC_5956

Begeisterung breitet sich aus

Da sich die interessierten Helfer aus der Umgebung in der Vorbereitungsphase nicht beteiligen konnten, war ihre Motivation umso grösser, als die Bauarbeiten im Feld begannen. Für zahlreiche Freiwillige wurde die erste Bahn nach Sunnbüel zum regelmässigen Treffpunkt. Bepackt mit Schaufel, Pickel und natürlich mit dem Bike trafen sie auf die Bauherren Thomas und Benjamin Josi sowie Alex Frick und Reto Spitzli vom Downhillverein Kandertal um diese bei den Arbeiten zu unterstützen.
Dank der grossen Mitarbeit konnte gleichzeitig an mehreren Stellen gebaut werden. Auch das trockene Wetter im Sommer 2013 verhalf dazu, dass die Bauarbeiten stets im Zeitplan lagen.

DSC_5966

Der Verlauf der Strecke – einer Abfahrt Charakter verleihen
Die einstige Ski-Abfahrtsstrecke von Sunnbüel bot sich vom gegebenen Verlauf und der Länge bestens als Gelände an. Startpunkt ist direkt neben der Bergstation Sunnbüel, auf 1‘934 m.ü.M. Während der Abfahrt führt der Weg an einigen Stellen entlang des Wanderweges. Somit haben auch die Fussgänger Gelegenheit, Fahrer der spektakulären Strecke zu beobachten. Der Verlauf wurde durch 2 Bagger vorgegraben und anschliessend von Handarbeit weiter ausgearbeitet. Material und Werkzeug wurde von den Helfern selbst mitgebracht oder von Firmen als Sponsoring zur Verfügung gestellt.DSC_5926

Die einzelnen Teilabschnitte wurden durch kreative Ideen zu einer abwechslungsreichen Abfahrt zusammengefügt. Jeder weitere Ausbau wurde mit grosser Freude von den Helfern – welche grösstenteils selbst Downhill Fahrer sind – getestet und nach Befinden weiter ausgearbeitet.
DSC_5852
Beim Bau der Hindernisse und Elementen wurde darauf geachtet, dass die Strecke so naturnah wie möglich gehalten wird. Somit werden nur Materialien verwendet, welche vor Ort verfügbar sind. In einer Streckenlänge von ca. 4.7 km und während eines Höhenunterschieds von 720m werden Steilwandkurven, Sprünge, Wellen und sogenannte North Shores (Holzbrettkonstruktionen) eingebettet. Die Strecke soll für Downhill-Könner eine spannende Abfahrt werden. Jedoch wurden die schwierigsten Stellen und Hindernisse entschärft, sodass auch Anfänger und leicht Fortgeschrittene Biker die Fahrt geniessen können. Ausweichgelegenheiten, um einem schnelleren Fahrer den Vortritt zu lassen, oder sich während einer kurzen Pause das Panorama der umliegenden Bergwelt zu gönnen, gibt es immer wieder nach einzelnen Teilabschnitten. DSC_5901

Eventeintrag auf Traildevils.ch

Trailprofil Freeridetrail Kandersteg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.