Vollkasko fürs Mountainbike?!

10268713_10152417026263536_2198737968875587053_n
Versicherungen gibts tausende. Und zwar gegen alles! Naja, zumindest gegen fast alles. ABER:
Wusstet ihr:

-dass es für Fahrräder Voll Kasko Versicherungen gibt?
-dass Stürze (Selbstunfall) von gewissen Versicherungen gedeckt werden?
Und vor allem:
-dass eine solche Versicherung durchaus bezahlbar ist?

Wer vom Kollegenkreis also nur noch liebevoll Bruchpilot genannt wird und jeden Dienstag beim Velomech ein freundliches Grinsen hervorzaubert,  dem legen wir Nahe weiterzulesen.

Frontlinemag präsentiert eine Auswahl an Vollkasko Versicherungen für Mountainbikes.

Die Geschichte kennt doch jeder: Ein lapidarer Sturz im Bikepark und schwups ist der Tag gelaufen. Wenns schlecht läuft, schmerzt der Körper und die Extremitäten werden für ein paar Wochen von unförmigen Gipshülsen verdeckt, aber viele Stürzen enden ohne nennenswerte Verletzungen, meist leidet einfach nur das Material. Verkratzte Tauchrohre, ein abgerissener Wechsler, ein kaputter Helm oder eine verbogene Bremsscheibe. Manch ein Biker ist dann den Tränen nahe wenn er seine teure Liebste in solch desolatem Zustand zum Mechaniker seines Vertrauens bringen muss und spätestens bei der Rechnung kann auch der härteste Biker die eine oder andere Träne nicht mehr unterdrücken.

Und genau aus diesem Grund sind wir mal wieder beim langweiligsten Thema der Welt angelangt: Versicherungen…
Davon gibts ja bekanntlich tausende gegen alle möglichen Risiken. Doch heute möchten wir uns nur einer ganz spezifischen Versicherung widmen, welche unser aller Heiligstes schützen oder zumindest, nach einem Unfall wieder von den Toten auferstehen lassen soll.

Einfach ausgedrückt: Eine Versicherung gegen Beschädigungen am Fahrrad.

Gedeckt sind dabei in der Regel, jegliche funktionale Schäden (also ein Kratzer im Rahmen genügt dann doch nicht), welche am Fahrrad oder teilweise auch an der Ausrüstung (Helm, Kleider, Brillen, Rucksäcke, usw.) entstehen.

Klar ausgeschlossen werden:

  • -Rein ästethische Schäden
  • -Reifenpannen
  • -Abnützungs- und Betriebsschäden
  • -Vandalismus
  • -Unfälle ausserhalb Europas (also z.B. in Kanada)

Je nach Versicherung muss ein solche Versicherung über Hausrat oder ähnliches abgeschlossen werden. Wir möchten euch aber 2 ganz unkomplizierte Angebote zum Pauschaltarif präsentieren:

 

Zürich Versicherungen:
Unabhängig von einer Police bietet die Zürich für alle Velos eine unabhängige Bike-Versicherung an.
Sie deckt sogar Diebstahl und Beschädigungen und beinhaltet Assistanceleistungen.
Entschädigung maximal bis zum Kaufpreis. Selbstbehalt 200 Fr. pro Schadensfall.

Die Prämie kostet 79 Franken für maximal 8000 Franken Deckung. Es lassen sich auch mehrere Bikes zum reduzierten Preis versichern.

  • -Die Bike-Versicherung von Zurich kann nur abgeschlossen werden, wenn Ihr Fahrrad oder E-Bike weniger als vier Jahre alt ist

 

  • -Nicht gedeckt sind mut- und böswillige Beschädigung durch Dritte, Schäden aufgrund von Downhill- und Mountainbike-Rennen, Indoor-Radsportarten sowie Verwendung des Bikes durch Profisportler

 

Was tun im Schadensfall?

Die versicherte Person hat bei Eintritt eines versicherten Ereignisses Zurich unverzüglich zu benachrichtigen Telefon 0800 80 80 80 (aus dem Ausland: +41 (0)44 628 98 98) und die Kopie des Kaufbelegs (inkl. Zubehör) der vom Schadenfall betroffenen Bikes mit der Rahmen- oder Bike ID-Nummer einzureichen.
Bei Diebstahl und Beraubung hat der Versicherungsnehmer zudem die zuständige Polizeistelle zu benachrichtigen, deren Anweisungen zu folgen und die zur Wiedererlangung der gestohlenen Sachen geeigneten Massnahmen zu treffen und Zurich eine Kopie des Polizeirapports zur Verfügung zu stellen sowie zu melden, wenn gestohlene Sachen wieder beigebracht werden oder wenn über sie Nachricht eingeht.

Zum Angebot:
https://www.zurich.ch/de/privat/fahrzeuge-und-reisen/velo-und-ebike

Im Detail:
https://www.zurich.ch/-/media/zurich-site/content/privatkunden/fahrzeuge-reisen/dokumente/avb-bike-versicherung/avb-velo-e-bike-versicherung.pdf?la=de

TCS Velo Assistance :
Diese deckt Beschädigungen, Hilfeleistungen und Rechtsschutz bei Unfällen mit dem versicherten Velo. Die Versicherung kann bis 2000.-, 5000.- oder 7500.- Franken Schadensumme abgeschlossen werden und kostet 37.-, 91.- oder 172.- (Rabatte für TCS Mitglieder). Dabei gilt ein Selbstbehalt von 50.- oder min. 10% der Schadenssumme. Bei Spitalaufenthalten sind hier sogar noch bis zu 250.- pro Tag Taggelder versichert.

Zum Angebot:
http://www.tcs.ch/de/assistance/pannenhilfe/velo-assistance.php

Im Detail:
http://www.tcs.ch/de/assets/pannen-nothilfe/velo-assistance/avb-velo-assistance-de.pdf

Was tun im Schadensfall?
Für die Kaskoversicherung und Assistance sofort benachrichtigen :
TCS Versicherungs AG, chemin de Blandonnet 4,
Postfach 820, CH-1214 Vernier GE,
Tel. +41 58 827 22 75, Fax +41 58 827 50 17
E-Mail : sinistrestas@tcs.ch
die Ihnen eine Schadenmeldung zukommen lassen wird. Die Schadenmeldung ist auch auf unserer Website verfügbar : www.velo-assistance.tcs.ch. Der Versicherte ist verpflichtet, der TAS alle nützlichen Auskünfte zu erteilen und ihr alle Dokumente auszuhändigen, die zur Sachverhaltsfeststellung beitragen können, insbesondere die richtig ausgefüllte und unterzeichnete Schadenmeldung zusammen mit den folgenden Dokumenten :

• Versicherungsbestätigung der Velo Assistance;
• Kopie der Rechnung für den Fahrradkauf (für die Kaskoversicherung);
• detaillierter Kostenvoranschlag (mit Fotos der beschädigten Teile);
• Polizeirapport, Arztzeugnis, Namen und Adressen der allfälligen Zeugen

und ab wann lohnt sich eine Versicherung?

Wenn man bedenkt wieviel ein neuer Wechsler oder eine neue Felge/Rad (inkl. Mechanikerstunden) kostet, muss man eigentlich nicht mehr allzu lange überlegen.

Bsp. Zürich Versicherungen:
Versicherung: 79 .-
Selbstbehalt: 200.-
D.h. wer einen Sturz hat mit einem Schaden von min. 279.-  (pro Unfall nicht pro Saison) der hat seine Versicherung bereits amortisiert.

Bsp. TCS Veloassistance:
Versicherung: 39.-
Selbstbehalt: 50.- bzw. 10%
Bei der günstigsten Versicherung wäre eine Amortisation theoretisch also bereits ab 89.- Schaden bei einem einmaligen Schaden erreicht.

Wo liegt der Haken?

Der grösste Haken liegt mit Sicherheit im damit verbundenen Papierkrieg. Wer einen Schaden hat, der füllt ein Unfallformular aus, muss beim Mechaniker eine Offerte einholen und im schlimmsten Fall noch einen Polizeirapport oder Beweisfotos abliefern und theoretisch abwarten bis die Versicherung das OK gibt. Wer diesen Prozess befolgt, der wird wohl nicht gleich am nächsten Wochenende wieder auf dem reparierten Bike sitzen.

Grundsätzlich hat nach jedem Schaden die Versicherungsgesellschaft auch die Möglichkeit euch die Versicherung wieder zu künden. Ob dies auch tatsächlich gemacht wird, entzieht sich aber unserer Kentniss.

 

Das Beste an der Versicherung ist aber wie immer: Sobald man eine hat, wird man sie sowieso nie brauchen 😉

Noch mehr zum Thema Bike und Versicherung gibts hier

 

Hast du bereits Erfahrungen mit einer der genannten Versicherungen gemacht?
Deine Meinung interessiert uns, hinterlasse doch bitte einen Kommentar unten am Artikel!

Eine Antwort zu Vollkasko fürs Mountainbike?!

  1. Pingback: Nach Unfall im Hammerpark: Bundesgericht stuft Dirt Jump als Hochrisikosportart ein! | FRONTLINE MAGAZINE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.