Rämpu @ Red Bull Rampage – Der Start

IMG_2966 2

Andy Halter ist Teil der Digging Crew von Ramon Hunziker und berichtet live aus Virgin, Utah.

Artikelsponsor by:
Image 1

Mittwoch – 11 Tage bis zum Final

In einem fancy Hotel/Casino habe ich am Mittwoch auf Ramon gewartet. Er angereist aus der Schweiz, ich aus Nicaragua, beide mit Kulturschock. Vegas Baby!

2014-09-18 02.29.23

Donnerstag – 10 Tage bis zum Final

Nach einer knapp 3 stündigen Fahrt durch die Wüste von Nevada, Arizona und Utah sind wir nach Virgin gelangt, ein Dorf das eigentlich rein gar nichts hat. Ausser der Rampage natürlich!

IMG_2901

Ohne Umwege gings direkt zum Gelände, die restlichen 3 Stunden Sonnenlicht sollen zur Besichtigung genutzt werden. Die Vorfreude liess sowieso nichts anderes zu. Der Weg zum Gelände führt über einen steinigen, staubigen Feldweg. Der erste Eindruck: steil! Aber wie Ramon sagt, steil ist geil, und so soll auch seine Line aussehen.

2014-09-18 15.51.33

Der Start bleibt am gleichen Ort, einfach gehts nun auf der Rückseite des Berges runter.

2014-09-18 16.01.36

Abgesehen von ca. 5 vorgefertigten Obstacles gibts im neuen Gelände noch keine einzige Line. Das neue Gelände des Red Bull Rampage macht den ganzen Event um einiges spannender, aber auch anspruchsvoll für die Fahrer, fast die ganze Line von Start bis Ziel muss selbst gebaut werden. Als erstes muss entschieden werden wo es in etwa runter geht. Hier sieht man das neue Gelände mit dem Canyon Gap. Gut möglich dass wir auch hier wieder Flips und weitere Tricks zu sehen bekommen.

 

2014-09-18 15.40.15

Schon nach der ersten Besichtigung hat sich Ramon für die linke Seite mit dem GoPro Stepdown entschieden. Das Gelände sieht schwerer zugänglich aus was dazu führt das weniger Rider unterwegs sind. Dies macht die Linesuche und den Bau dann einfacher. Irgendwo hier soll’s dann also runter gehen. Steil ist geil!

IMG_2921 2

Freitag – 9 Tage bis zum Final

Kaffee, Ridersmeeting, Red Bull und los gehts. In der heissen Wüstensonne fingen wir schon voll an mit den ersten Teilabschnitten. Nun zeigt sich Ramon’s dreijährige Erfahrung an der Red Bull Rampage. Anstatt zuerst nochmals alles genau durchgehen und Optionen abzuschätzen wird einfach mal gebaut. Markieren nennt er das. Denn first comes, first serves! Und wer zuerst etwas baut, dem gehört das Land.

IMG_2922 2

Nach der Besichtigung am Donnerstag wussten wir schon den groben Verlauf der Line. Am Morgen haben wir an einem der aufwändigsten Teilen begonnen, einem Drop und anschliessendem Sprung entlang eines schmalen Felsens. Diese Line führt Ramon dann zu ca. 4m hohen Drop und den GoPro Step Down. Hier das Drop In und anschliessender Sprung. Gelandet wird beim Busch.

IMG_2935 2

 

Mit Sandsäcken und Steinen konnten wir den Sprung und die Landung noch bis am Nachmittag fertig machen.

IMG_2950 2

 

Die Line führt nach dem Sprung mit der Line von Yannick Granieri zusammen. Üblich hier an der Red Bull Rampage ist dann das man sich gegenseitig hilft und die Line gemeinsam schaufelt. Nur der Absprung des Drops ist nicht der gleiche. Kein Wunder, Granieri möchte ihn flippen.

IMG_2967 2

 

Nach einem vollen Tag schaufeln, Steine tragen und Staub schlucken gehts zurück in den Camping auf ein Kühles Blondes im Hot Tub. Morgen geht’s voll motiviert weiter!

IMG_2946 2

Artikelsponsor by:
Image 1
„feel the difference“

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.