Rämpu @ Red Bull Rampage – „zämä geits“

IMG_3183 Kopie

Andy Halter ist Teil der Digging Crew von Ramon Hunziker und berichtet live aus Virgin, Utah. Mit Kilian Meili und Dominik Bitschnau von Stützrädli ist die Motivation und das Schaufeltempo gestiegen.

Artikelsponsor by:
Image 1

Montag – 6 Tage bis zum Final

Nach drei Tagen Bau steht der obere Teil der Line. Zumindest grob. Nun muss entschieden werden wo es nach dem GoPro Step Down weiter geht. Viele Lines gehen auf dem ca. 300m langen flächeren Teil ziemlich gerade in Richtung Ziel. Wir versuchen was anderes, kreatives. Mit einer links Hip soll es Richtung Canyon gehen und dann darüber. Als erstes steht also die Hip an. Ein gutes Stück Arbeit.

IMG_3114 Kopie

 

Pickeln, Steine sammeln, Mauer bauen, wässern, anklopfen…

IMG_3120 Kopie

 

…und am Mittag steht die Hip!

sprung Kopie

Nach dem Mittagessen hiess es für mich, ab nach Las Vegas. Dominik Bitschnau und Kilian Meili wollen vom Flughafen abgeholt werden. Ramon schaufelt am Abend noch an der Anfahrt weiter.

Dienstag – 5 Tage bis zum Final

Früh morgens ging’s, nun mit Unterstützung von der Stützrädli Crew, Richtung Rampage. Einmal mehr auf der staubigen Strasse, die zu 95% aus Schlaglöchern besteht. Unser Rental Camper im Härtetest!

IMG_3135 Kopie

Gemeinsam machen wir uns an das Canyon Gap. Den Sprung bauen wir mit einer Steinmauer. Dominik, unser Steinmetz, läuft zu Hochform auf.

IMG_3156 Kopie

 

Die ganze Umgebung wird nach Steinen abgesucht. Mit Sandsäcken ginge es natürlich einiges schneller (oder mit einem Bagger :)), doch diese haben wir schon im oberen Teil verwendet. Optisch gibt die Steinmauer sowieso weit mehr her.

IMG_3166 Kopie

Den Rand aus Steinen, gefühlt wird mit Erde. Stein um Stein ensteht so eine ca. 1.80m hohe Mauer.

IMG_3158 Kopie

Der Bau des Absprunges ging zügig vorwärts, unterschätzt wurde nur die Anfahrt, welche dann auch noch mehrere Stunden benötigte.

IMG_3183 Kopie

 

Auf dem vorher/nachher Bild sieht man wie wir sowohl bei Sprung als auch bei der Anfahrt gegen das Gelände gearbeitet haben. Wir hoffen die Arbeit zahlt sich aus, Ramon wird nach dem Bau skeptisch, ob im die Geschwindigkeit für den Sprung reicht.

gap Kopie

Nach getaner Arbeit gings für uns zur alten Rampage und auf einen Shuttletrail. Da mit Dominik auch mein Velo in Utah ankam hiess es auch für mich wieder mal Biken! Ein gutes Gefühl nach einer Weile nur Schaufel schwingen.

Mittwoch – 4 Tage bis zum Final

Nach dem gestrigen Abendride ist Ramon ready für die ersten Testjumps. Da sich Ramon über den benötigten Speed für die Hip und das Canyon Gap im unklaren ist, möchte er die Sprünge davor testen. Um maximal Speed mitzunehmen soll der Boden nicht zu weich sein. Das heisst für uns: Wasserschleppen und anklopfen. Nachdem wir die Anfahrt auf die Hip und den Step Down davor genug gepresst haben sind wir ready für die erste Testfahrt.

IMG_3197

Das erste Mal leicht zu weit, dann findet Ramon den perfekten Speed und fühlt sich ready auch die Hip zu springen. Ob’s klappt sehen wir morgen!

IMG_3199 Kopie

Da wir den ganzen Nachmittag damit beschäftigt waren, die Landung des Canyon Gaps zu bauen und noch diverse andere Baustellen anstehen, blieb wenig Zeit für Fotos. Auf dem ganzen Berg werden nun die ersten Testfahrten gemacht. Dabei gibt’s sowohl viele Jauchzer, als auch gebrochene Carbonlenker und erste Verletzte. Mehr dazu gibt’s schon bald…. No dig, no ride!

IMG_3205

Artikelsponsor by:
Image 1
„feel the difference“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.