Monster Slopestyle in Basel nächstes Wochenende

Hier mal n kurzes Video von Raphi Müller. Die paar Sprünge sehen mittlerweile ziemlich sportlich aus. Raphi konnte dies allerdings nicht allzu sehr beeindrucken. Nach nur wenigen Minuten haute er bereits die ersten Tricks raus. Doch das ist nur der Anfang, am nächsten Wochenende (27. / 28.08.2011) gehts ab! Wenn das Wetter mitmacht wird das ne ziemlich gute Sache, also kommt alle vorbei! Ach ja, CC Renen läuft auch noch irgendwann dann… 

http://vimeo.com/27923596

Champéry Worlds 2011 4x track

Bin heute kurz mit der Nati in Champéry gewesen um mal den 4x track zu testen. Schaut nicht allzu übel aus. Gibt bestimmt noch ein paar Sachen die man ändern könnte oder sollte, aber bis zur WM gehts ja auch noch ne Weile. 

Champéry Worlds 2011 4x Track

 Warum ich mit dem Meta6 gefahren bin? Weils mehr Spass gemacht hat und weil ich sonst Pascal der Rakete nicht nachgekommen wäre… oder so ähnlich.

Lac Blanc Hill-ing

Leude, war gestern von 10-18 Uhr in Lac Blanc. Ich sag nur 19 Abfahrten! Heut hab ich dann auch so ziemlich jede einzelne davon gespürt…

Hier noch ein kurzes Video.

http://youtu.be/Fh2JsxriuVc

Leibstadt 4x

Bin gestern mal kurz in Leibstadt gewesen um den neuen 4x track zu testen. Im August finden da die Schweizermeisterschaften statt. Hier ein kleines Video mit Noel Niederberger.

http://www.youtube.com/watch?v=13hiPnr4fDg&feature=youtu.be

Übrigens am 18. Juni wird in Höllstein BL der Pumptrack offiziel eröffnet. Allen die sonst nix vorhaben, rate ich da mal vorbeizukommen. Neben fahren und grillen gibt’s noch ein Gratis Konzert der Basler Rapper TAFS. Also dont miss it!

http://www.youtube.com/watch?v=Df-D1DrZICo&feature=youtu.be

Season start and new bike

So, ich meld mich auch mal wieder zurück. In den letzten Wochen ist so einiges passiert. Und dank dem absolut genialen Wetter sitz ich so ziemlich jeden Tag auf dem Bike. Es dürfte daher echt mal wieder regnen, denn ab und zu mal einen Pausentag zu machen, wär auch nicht allzu übel!

Vor einigen Wochen fuhr ich in Houffalize am ersten Eurocup mit. Race mässig liefs ganz ok, ich glaube zwölfter wurds schlussendlich oder so… Streckenmässig wars wieder etwas ruppiger als im Jahr zuvor, da da wohl, ausser an dem Rennen keiner fährt. Zum Glück war ich daher an Ostern in Bad Wildbad um etwas rumzufahren. Die neue Strecke da ist ziemlich cool geworden. Relativ grob und mit so einigen Mutproben versehen!

Bike technisch hat sich bei mir so einiges geändert. Back to the roots sozusagen! Nach mehreren Jahren auf Commencal hab ich nun wieder auf Intense gewechselt. Das Bike ist so richtig gut geworden. Ich konnts bisher zwar nur im Basler Horbi testen, doch ich denke das kommt gut.

Übrigens Mittwoch ist Horbi (BS) Tag und Freitags Höllstein (BL) mit Grill und Chill auf dem Pumptrack. Schaut mal vorbei, ist immer sehr lustig!

Leibstadt 4x Track

War heute kurz in Leibstadt um mir die neue 4x Strecke anzuschauen. Sieht bis jetzt ziemlich cool aus. Es steht zwar noch nicht allzu viel, doch das was steht gefällt!

ridin k-city 2011

Kurze Film Action dank Stativ auf meinem home trail. Leider musste ich mich ziemlich beeilen um noch ein paar der letzten Sonnenminuten einzufangen, doch dies ändert sch zum Glück am Wochenende. SOMMERZEIT YEEESSSS!!!

Südfranzze 2011

Pünktlich zum baldigen Saisonstart starte ich nun auch wieder mal mit einem Eintrag. Eigentlich wollte ich dies ja schon vor langer Zeit tun, aber eben… die neue FL page hat mich nun Motiviert!

Um dem sch£*%“ Winter zu entfliehen bin ich letzte Woche zusammen mit Beni Kistner nach Südfrankreich geflüchtet. Das Wetter rund 600 Kilometer entfernt von der Schweiz ist einfach genial und die Vielzahl an Bahnen, Trails oder anderem ist ebenso perfekt! Täglich fuhren wir an mindestens zwei Spots.

Sehr beeindruckend war der Besuch in Peynier. Peynier ist in den Dirt Kreisen sehr bekannt und kommt auch immer wieder in allen möglichen Bike Filmen vor. Bekannt vor allem für die perfekt geshapten Sprünge und die Anzahl an nahezu endlosen Kombinations Möglichkeiten. Bei unserem Besuch waren die Jungs mit schwerem Geschütz am Werk. Es entsteht nun eine richtig grosse Dirt line, so richtig gross! Wer den riesen Dirt in Leogang kennt, kann sich den mal als Massstab nehmen.

Am letzten Tag unseres Trips zeigte dann unser „Training“ auch schon zu was wir fähig sind. In Montelimar auf der BMX Bahn brachte Beni bei „Kraftübungen“ dies zu Stande…

EM Willingen Quali News

Hier mal die Quali Ergebnisse von Heute Morgen. Die Strecke hier ist richtig gut und das Wetter hat bisher auch nicht schlecht mitgemacht. Nun sieht es allerdings nicht mehr so hell aus am Himmel. Könnte sein dass sich das Ganze hier noch in eine ziemliche Schlammschlacht verwandelt. Heute Abend um 19.30Uhr gehts los.

Jungs:

1. Joost Wichman
2. Roger Rinderknecht
3. Tomas Slavik
4. David Graf
5. Dan Atherton
6. Michal Prokop
7. Johannes Fischbach
8. Jurg Meijer
9. Kamil Tatarkovic
10. Reto Schmid

Restposten…

12. Sidney Gerber
24. Adrian Kiener
25. Adrian Weiss
38. Simon Waldburger
42. Werner Muther

Mädels:

1. … Labounkova
2. Anneke Beerten
3. Anita Molcik
4. Jana Horakova
5. Rachel Seydoux
6.

7. Lucia Oetjen

Ädu goes down

Hier noch ein kleines Video, dass mir Ädu Kiener vor kurzem mal geschikt hat.

Für alle die’s nicht wissen, Ädu war jetzt ein halbes Jahr in Californien und hat… keine Ahnung was gemacht. Auf jeden Fall ist er viel auf dem Bike gesessen und jetzt Top Motiviert zurück!

Wie gesagt, top motiviert.

25.05.2010 Winterberg IXS Dirtmasters

Winterberg war in diesem Jahr noch etwas härter was die Konkurrenz anging. Da es erstmals zum Euro 4x Cup gehört, waren so ziemlich alle am Start die sonst auch so dabei sind… fast zumindest.

Bei der ersten Abfahrt am Samstag Morgen, als ich noch auf cool machen wollte und mich für das Kaputzenjacken safety jacket entschied, legte es mich gleich mal so richtig hin. Nach einer kurzen Genesungsphase entschied ich mich dann mal für etwas mehr als nur Stoff zum Schutz…


Auf der Flucht von den Protektoren Prüfern…

Da die Quali und das Rennen erst am späteren Abend stattfanden, verging der Tag ziemlich entspannt. Bei der Quali lief’s mir ziemlich gut, der siebte Rang kam raus. Das für 22Uhr angesagte Rennen verspätete sich aufgrund der hohen Teilnehmer Massen nochmals um zwei Stunden. Dies war mal wieder ein richtiges night race! Die ersten zwei Runden überstand ich mehr oder weniger gut. Doch in der dritten wo es um den Einzug ins Halbfinale ging, stürzte ich im Gerangel auf der Startgeraden. Rang 13 Schlussendlich. Naja, Halbfinale wäre cool gewesen, aber eben…


Viertelfinale, bald knallt’s…

Am nächsten Tag fuhr ich mit den Weiss Brüdern und den Oetjen’s noch nach Willingen um mal die EM Strecke unter die Lupe zu nehmen. Sieht alles noch gleich aus wie damals am Weltcup. Sogar das Gate vom Weltcup lag noch da… aber seht selbst.


Willingen 4cross


Willingen 4cross

18.05.2010 Maribor SLO Worldcup 2

Stau, Schlamm, Regen, Bussgeld und noch mehr Schlamm.

Schon wieder ist ein Weltcup Geschichte. Schwer wird es mir nicht fallen diesen zu vergessen. Leider hat es ununterbrochen geregnet und somit das Ganze zu einer riesen Schlammschlacht gemacht. Die Strecke wäre mal so richtig richtig gut gewesen, doch dank des Regens waren schlussendlich nur noch wenige Sprünge machtbar (für mich zumindest…). Ich glaube sogar das Rennen damals in Champery war nicht annähernd so schlimm wie dieses jetzt. Aber genug gejammert jetzt oder auch nicht…


Catch the line…

Die Quali lief mal wieder so richtig schlecht, Rang 50. Naja, war auch schon besser. Beim Race am folgenden Tag ging dann auch nicht so viel. Eine Runde hab ich überstanden, doch schon im Achtelfinale war dann Ende Gelände, Rang 24. Viel besser lief es Reto Schmid der in dem ganzen Schlamm und Regen zu seiner Höchstform fand und sich Rang 13 sicherte.
Bei der Heimfahrt hatten wir dann noch den momentan üblichen Kontakt mit der örtlichen Polizei. Wir wurden daran erinnert, dass auch wir, die nur etwa drei Minuten auf der slowenischen Autobahn fahren müssen, eine Vignette für ein paar Euros kaufen müssen. Aus den paar Euros wurden dann 150 Euros und wir waren um eine Erfahrung reicher.


Retro style


B-dog

Short Race an den Bike Days

Am ersten Tag der Bike days in diesem Jahr fand gestern ein Short Race statt. Unter den 16 geladenen Fahrern waren zwölf CC Gümmeler und vier 4crosser.

Viel gibt’s dazu nicht zu sagen, ausser vielleicht, dass wir da waren. Denn über die Renndauer von zwei Minuten konnte keiner von uns gross was reissen. Unsere Stärke lag wohl eher in der 180 Grad Kurve, wo jeder von uns vieren den Kontakt zu den CC Jungs suchte und auch so ziemlich immer fand…


Freestyle Fraktion

Um meinen Trainingsrückstand im Ausdauerbereich wieder gut zu machen hab ich diese Woche meinen Fuhrpark etwas vergrössert. Ab jetzt kann ich wohl die Ausrede, dass es am Material liegt, nicht mehr bringen…

So fängts an…

Hallo zusammen, hier nun endlich mein erster Eintrag im neuen FL Blog. Motivation zum Schreiben des ersten Eintrags holte ich mir vergangenes Wochenende am ersten Weltcup der Saison in Houffalize BEL, doch dazu später.

Ich hab mir nun lange Gedanken darüber gemacht wie ich meinen Start hier gestalten soll. Ob ich eine Art „Lebenslauf“ schreiben soll oder einfach mal anfangen soll zu berichten. Letztlich entschied ich mich für die zweite Variante. Wer sich jedoch für mich interessiert oder etwas mehr erfahren möchte über mich und was ich so die letzten Jahren getrieben hab, soll doch mal auf meiner Homepage vorbeischauen (sidneygerber.ch).
Also, das Projekt Houffalize startete für mich am Donnerstagmorgen. Gegen Mittag kam ich an und David Graf, in dessen Camper ich die nächsten Tage nächtigte, fing mich gleich auf der Hauptstrasse mit einem Sprint ab. Doch nicht weil er im Trainingsrückstand war, sondern weil sich unser Vorzelt dachte es müsse etwas im Fluss baden gehen… Fängt ja schon mal gut an. Kaum 15 Minuten später hatten wir auch schon den ersten Kontakt mit der belgischen Polizei, die uns auf die belgische Art mitteilte, dass wir unser Basislager gleich mal wieder abbauen können, da wir uns auf dem VIP Parkplatz befanden. Super. Also machten wir uns auf den Weg um eine neue Location zu suchen, um unseren Party Camper zu plazieren. Neben den Weiss-Brüdern, welche ebenfalls mit Camper anreisten, fanden wir diese.


Begrüssungszelt


Dave a.k.a. Jamie Oliver

Gut. Danach erledigten wir die administrativen Dinge und starteten zum ersten Training. Das Donnerstags-Training ist immer ziemlich relaxt. Man probiert mal alles aus und macht sich halt so gut wies geht mit der Strecke vertraut. Dazu gehören natürlich auch unfreiwillige Bodenproben, die in Belgien wohl jeder nahm. Für zwei drei Läufe mit der Helmkamera hat’s auch noch gereicht. Die Jungs von SRSuntour werden wohl in den nächsten Tagen den dazugehörigen Clip auf der Suntour Page veröffentlichen.
Am Freitag war die Stimmung dann doch schon etwas angespannter. Nach einem Nachmittag voller Reifenwahl-Sogen (vorne Maxxis Advantage 2.1, hinten Maxxis Monorail 2.1) und anderen Dingen standen am Abend das zweite Training und die Quali an. Da die Strecke, mit vielen weichen Kurven und losem Kies, sehr anspruchsvoll war, versuchte ich einen sicheren Lauf ohne grobe Patzer zu fahren. Mehr oder weniger gelang mir dies auch und es sprang der 22. Rang raus. War ganz ok, vor allem wenn ich ans letzte Jahr dachte, als ich immer in der hinteren Hälfte lag. Ich hoffe allerdings, dass ich dies in Maribor beim nächsten Weltcup in zwei Wochen noch etwas unterbieten kann. Mal sehen wie viel Platz noch ist bis zum Limit…
Samstag – Racetag. Wieder galt es, sich die Zeit bis zum Training zu vertreiben. Gar nicht mal so einfach, wenn man das Ziel hat seine Kräfte zu schonen, um am Abend frisch zu sein. Aus diesem Grund ist unsere Zeit an den Weltcups auch immer etwas anders. Schlafenszeit ist meist erst so ab Mitternacht oder später, und aufgestanden wird vor neun oder zehn bestimmt nicht. Mit Essen und Drahtesel-Putzen ist es bald Abend: Zeit, sich dem letzten Training zu widmen. Dies nutzt man meist nur noch als warm up oder um halt alle anderen Linien, welche bisher noch nicht gefahren wurden, auszutesten. Einige Gates sind auch immer ganz hilfreich.
Das Rennen startete für mich ziemlich gut. Im ersten Lauf konnte ich dank der Aussenlinie in der ersten Kurve dem Tumult innen entweichen. Das Achtelfinale verlief dann ähnlich. Leider verpasste ich den Start etwas und konnte erst mal nur nachfahrn. Doch dies erwies sich im Verlauf des Runs als ziemlich hilfreich; wieder legten sich meine Mitstreiter hin und ich konnte sorgenfrei ins Viertelfinale einziehen. Top 16. Hier warteten Roger Rinderknecht, Slavik1 sowie Slavik2 auf mich. Leider war hier meine Glückssträhne vorbei. Ich beendete den Lauf als Dritter und fiel somit auf den zehnten Rang.


Bodenprobe


Kurbenlage


Erste Runde

Kein schlechter Saisonstart. Obwohl etwas Glück dabei war, bin ich sehr zufrieden und hoffe in zwei Wochen in Slowenien etwas ähnliches erreichen zu können. Nun heisst es jedoch erst mal Beine hoch und neue Kräfte sammeln, bevor es am Freitag an den Bike Days in Solothurn gegen die CC Jungs geht. Ich werde da zusammen mit anderen 4x-ern gegen die CC-Gümmeler sprinten. Sofern die Strecke nicht allzu lang wird und am noch einige technische Parts hat, gibt es eine Chance. Ansonsten werden wir wohl von den Kondi-Tieren abgezogen.

Alle Bilder Janis Lütolf, Winterthur.