Swatch Prime Line in München

Olympiaturm mit Zeltdach, Olympiapark, München

Die „Munich Action Sports Heroes“ stehen in den Startlöchern. Für den FMB World Tour Gold Event Swatch Prime Line Munich reisen 24 Fahrer aus nicht weniger als 12 Ländern nach München. Wer zeigt seine neuesten Tricks? Und wer hat den Mut, den Looping zu bezwingen, der zum ersten Mal auf einem FMB World Tour Event zu sehen ist? Am Sonntag, den 20. Juli ab 16:30 Uhr wissen wir mehr!

Step-Down, Dirtjump, Looping, Berm, Step-Down, Dirtjump, Dirtjump – die Hindernisabfolge klingt eigentlich einfach, aber der Kurs auf dem Coubertinplatz im Olympiapark München hat es in sich! Vor allem der Looping wird den Fahrern einiges abverlangen. Aber es handelt sich ja auch nicht um irgendwelche Fahrer, sondern um die besten ihrer Zunft. Da ist zum Beispiel der FMB World Tour Champion und Swatch Pro Team Athlet Sam Pilgrim aus England. Nicht zu vergessen der Belgier Thomas Genon, der momentan einen Erfolg nach dem anderen erzielt. Frankreich rückt gleich mit sieben Fahrern an, allen voran Publikumsliebling Antoine Bizet.

Hier das komplette Line-Up:

Eric Walenta (AUT), Patrick Leitner (AUT), Thomas Genon (BEL), Brayden Barret-Hay (CAN), Tom van Steenbergen (CAN), Jakub Vencl (CZE), Tomas Zejda (CZE), Xavier Pasamonte (ESP), Antoine Bizet (FRA), Frank Paulin (FRA), Louis Reboul (FRA), Mehdi Gani (FRA), Simon Pages (FRA), Tomas Lemoine (FRA), Yannick Granieri (FRA), Daryl Brown (GBR), Sam Pilgrim (GBR), Lukas Knopf (GER), Max Mey (GER), Peter Henke (GER), Oszkar Nagy (HUN), Torquato Testa (ITA), Elof Lindh (SWE), Carson Storch (USA)

SamPilgrim_by_BartekWolinski

In der Qualifikation trennt sich die Spreu vom Weizen, wenn die Jungs unter sich ausmachen, welche 16 Fahrer ins Finale einziehen. Für Spannung wird auch der Contest-Modus sorgen: Beim Swatch Prime Line Munich treten die Athleten ab dem Halbfinale in Heats gegeneinander an. Ein Heat ist eine Gruppe von vier Fahrern. Jeder Fahrer hat zwei Runs, der bessere Run zählt und der jeweils beste Fahrer eines Heats marschiert ins Finale. Dort wettstreiten die vier verbliebenen Athleten im bewährten Modus um den Sieg: zwei Runs, der bessere zählt. Und wer am höchsten punktet, steht am Ende ganz oben auf dem Podium. Daneben gibt es aber einen weiteren Ansporn: Während des gesamten Contests am Sonntag wird auch der Best Trick gewertet, weshalb die Rider sicherlich nur ihre imposantesten Tricks zum Besten geben werden.

Unbenannt

Alle, die bei diesem Spektakel live dabei sein wollen, können sich hier ihr Ticket sichern:

http://tiny.cc/SwatchPrimeLineTickets

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.